ADAS und autonomes Fahren
04.04.2024

ADAS und autonomes Fahren

Je moderner die Fahrzeuge, desto komplexer die Technik. Selbst erfahrene Werkstatt-Profis können da an ihre Grenzen stossen. Bei Arbeiten an ADAS und dem Kalibrieren der unterschiedlichen Systeme helfen neben Know-how auch moderne Diagnose- und Kalibriersysteme.

Mit dem CSC-Tool Digital, dem CSC-Tool SE und dem CSC-Tool Mobile in Verbindung mit einem Diagnosegerät bietet Hella Gutmann effiziente Lösungen für ADAS-Kalibrierungen. Foto: Hella Gutmann

Was auf Schweizer Garagistinnen und Garagisten bei ADAS und auch im Hinblick aufs autonome Fahren zukommt, zeigt eine Sonderausstellung während der 7. Swiss Automotive Show am 30. und 31. August 2024 in Bern.

ADAS (kurz für Advanced Driver Assistance Systems), oder eben auf Deutsch schlicht Fahrassistenzsysteme, sind ein fester Bestandteil moderner Autos. Sie gehören so selbstverständlich dazu wie Reifen. Ob längst bekannte wie ABS und ESP oder neuere wie Spurhaltwechsel- und Stauassistenten: Sie alle müssen sich auf Signale von Sensoren, Lasern, Ultraschall, Radar, Lidar oder Kameras verlassen können. Nur so können sie ihre Umgebung korrekt wahrnehmen und dadurch für mehr Sicherheit und Komfort sorgen. ADAS und deren Kalibrierung nehmen daher eine immer wichtigere Rolle im Garagenalltag ein und bieten Chancen für lukrative Zusatzgeschäfte.

Dass man auch ohne riesigen Platzbedarf in der Werkstatt von diesem Zusatzgeschäft profitieren kann, unterstreicht das neue CSC-Tool von Hella Gutmann. Durch die Projektion digitaler Kalibriertargets mittels Kurzdistanz-Beamer liefert das Unternehmen eine spannende Alternative, die keinesfalls weniger sensibel, aber deutlich platzsparender ist. Praktisch zudem: Auch neuste Fahrzeugmodelle können kalibriert werden, da die digitalen Kalibriertargets laufend aktualisiert werden und bei Bedarf bequem über die App «CSC-Tool Digital» bezogen werden – so macht Kalibrieren Spass!

Spannend sind auch Innovationen im Bereich Scheinwerfer, wo Forvia Hella beispielsweise 2024 einen «nachhaltigen» Scheinwerfer vorstellte. Er basiert auf einem vollkommen neuen Konstruktionsprinzip, kommt mit weniger Bauteilen aus und lässt rein dekorative Komponenten ohne Funktion weg. Zudem kommen vor allem Materialien wie Bio-Kunststoffe oder Rezyklate zum Einsatz. Und das Lichtmodul benötigt dank hocheffizienter Optiklinse klar weniger Bauraum. Die Lichtfunktionen sind vollkommen softwaregesteuert, was sogar nachträgliche Upgrades ermöglicht. Für mehr Nachhaltigkeit – und das kommt Garagisten und ihrem Know-how entgegen – können Einzelteile ersetzt und repariert werden.

Der Smart Cockpit High Performance Computer von Continental soll die Bereiche Cockpit, Infotainment und Visualisierungen der Fahrerassistenzsysteme zusammenfassen. Foto: Continental

Bei Glavista zeigt man, was heute im Bereich Geräuschunterdrückung, Raumbeleuchtung und dimmbarer Verglasungen alles möglich ist. Gleichzeitig wissen die Spezialisten für Autoscheiben und Sonnendächer, was es bezüglich optischer Verzerrung und Lichttransmissionskontrolle alles zu beachten gibt, damit die Automobil-Ersatzverglasung aus dem Herzen Europas – egal, ob Standard-Windschutzscheibe oder Prototyp für ein Nischenprodukt – innert kürzester Zeit auch in deine Garage geliefert werden kann.

Wie smarte Sensoren die Brücke zwischen der physischen und der virtuellen Welt spannen und wie wichtig dabei das Zusammenspiel mit vernetzten Services ist, erläutert Bosch. Die Deutschen verfügen hier über jahrzehntelange Erfahrung und sind mit bereits serienreifen, intelligenten Sensoren und Systemen bereit für den nächsten grossen Schritt in der Mobilität: das automatisierte und autonome Fahren. Denn Automated Valet Parking, die weltweit erste fahrerlose Parkfunktion nach SAE Level 4, bei dem Autos allein durch enge Parkhäuser fahren, ist erst der Anfang!

Und Zulieferer Continental erweitert seine automobilen Softwarefunktionen mit KI-basierten Algorithmen, um deren Zuverlässigkeit und die Sicherheit des autonomen Fahrens zu verbessern. So werden Datenstörungen minimiert und die Dateneffizienz gewährleistet. Nur so lassen sich zuverlässige und kosteneffiziente sowie wartungsfähige Hardwarelösungen für die Massenproduktion entwickeln.

Einen guten Einblick auf und einen ersten Überblick über alle diese Entwicklungsfelder liefert an der Swiss Automotive Show am 30. und 31. August 2024 die Sonderausstellung «ADAS und autonomes Fahren» – nicht verpassen!

Das neue Scheinwerferkonzept von Forvia Hella vereint kostenneutral Nachhaltigkeit, Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Foto: Forvia Hella

Das könnte Sie auch interessieren