Carrosserie-Bereich massiv ausgebaut
05.09.2023

Carrosserie-Bereich massiv ausgebaut

Die diesjährige SAS in Bern trägt nicht nur der Tatsache Rechnung, dass Garagen und Carrosserien immer enger zusammenarbeiten. Sie wartet neben dem «Carrosserie Spezial» mit einer weiteren Neuerung auf, die man nicht verpassen sollte.

Auch Carrossiere-Betriebe stehen bei Derendinger im Fokus. Foto: AGVS-Medien

Die Carrosserien und die Garagen rücken enger zusammen: Oft bieten Garagisten heute auch bei Karosserieschäden Hand: Entweder bauen sie dazu selbst das Know-how auf oder arbeiten mit einem Carrossier zusammen. Auch die Partnerschaften betreffend ADASKalibrierungen werden immer häufiger. Und Themen wie Sensorik und Thermomanagement bei den alternativen Antrieben werden für beide Branchen zunehmend wichtig und sorgen so für noch weitere Schnittstellen.
 

Komplexere und teurere Reparaturen 
Nicht zu vergessen: Die Zahl der Elektroautos auf unseren Strassen steigt – und das rasant. E-Autos unterscheiden sich äusserlich kaum noch. Aber sie sind aufgrund der Batterie schwerer und meist steifer. Das hat Einfluss aufs Schadensbild der E-Flitzer und vor allem die Reparaturkosten. Die sind auch wegen noch mehr Normen und Herstellervorgaben teurer. Daher werden E-Modelle zudem deutlich schneller als wirtschaftliche Totalschäden abgeschrieben als herkömmliche Verbrenner.
 

Ohnehin werden die Reparaturen komplexer. Das fängt schon bei kleineren Schäden wie einem vom Marder angebissenen Hochvolt-Kabel an. Je nach Hersteller darf es nicht repariert werden, sondern nur aufwendig und teuer ersetzt werden. Mit dem «Carrosserie Spezial» geht Derendinger an der SAS 2024 auf all das ein. Zudem widmet sich ein spezieller Teil der Ausstellungsfläche den wichtigsten Carrosserie- Trends in den Bereichen Werkzeuge, Diagnose, Software und zudem Schadenkalkulation. Auch werden Neuheiten zu Verbrauchsmaterial und Reparaturlack gezeigt.
 

Das Sortiment massiv ausgebaut 
«Der Carrosserie-Bereich ist ein wachsender Markt. Reparieren statt ersetzen wird nicht nur wegen der allgemeinen Tendenz hin zu mehr Nachhaltigkeit immer bedeutender», erläutert Sébastien Moix, Marketing-Direktor von Derendinger. Bis auf wenige Lücken bei französischen und asiatischen Marken deckt das Derendinger-Sortiment schon heute fast alle OE-Carrosserie- und Verschleissteile ab. «In den letzten Monaten haben wir unser Angebot bei Paint & Non-Paint massiv ausgebaut. Wir wollen unsere Position im Bereich Carrosserie stärken und weiter ausbauen. Wir werden zudem im Rahmen der SAS eine spannende Partnerschaft verkünden dürfen, von der Schweizer Carrossiers zusätzlich profitieren. Mehr darf ich noch nicht verraten.»

Das könnte Sie auch interessieren